Brandmaiers Kommentar
DAX-Parkettkamera  · Musterdepot  · Brandmaiers Kommentar · Newsletter ·

 

Wie wird man Börsenprofi?

 

Liebe Leserinnen und Leser,

neues Jahrzehnt, neues Glück? Nein, auf Glück wollen sich vernünftige Anleger auch in den 2020er-Jahren nicht verlassen. Ihr Bestreben ist es, den Erfolg an der Börse mit ihrem Verstand zu erreichen! So weit, so vernünftig. So manch einer will aber ganz hoch hinaus. Erst kurz vor Weihnachten hat mich ein jüngerer Aktienfan gefragt: „Herr Brandmaier, wie wird man eigentlich so ein richtiger Börsenprofi?“

„Gute Frage, nächste Frage“, habe ich scherzhaft geantwortet. Aber im Ernst: Da muss man natürlich zunächst festlegen, was ein Börsenprofi überhaupt ist. Der Aktienfan hatte dabei Hedgefondsspezialisten, Investmentbanker und Analystenkoryphäen vor Augen. Ich fragte ihn, was seiner Meinung nach einen solchen Börsenprofi ausmache: „Ist es grundlegendes Wissen über Unternehmen, die Fähigkeit, Zahlenkolonnen in Firmenbilanzen zu studieren, oder tiefes Verständnis von Börsenkennzahlen?“

Er meinte, dass ja wohl alles dazugehöre. Ich sagte: „Richtig, aber wenn Sie wirklich der ultimative Super-duper-Börsenprofi werden wollen, dann kommen noch ein paar ‚Kleinigkeiten‘ hinzu: Sie müssen die Routen aller Öltanker auf dem Schirm haben, per Satellitendaten herausfinden, wie voll die Supermarktparkplätze im Weihnachtsgeschäft sind, und natürlich das weltweite Wetter beobachten und dessen Auswirkungen auf die Ernten abschätzen. Auch ist es unerlässlich, sämtliche volkswirtschaftlichen Daten zu analysieren. Und als Krönung kaufen Sie sich einen Hochleistungscomputer mit Superalgorithmus und mieten ein Büro direkt im Börsengebäude, damit Ihre Hochfrequenzorder ein paar Nanosekunden schneller ist als die der Konkurrenz!“

Da musste er schlucken, aber ich erklärte ihm die Pointe: „Wer das alles fertigbringt, zudem unnütze Dinge wie Essen, Trinken oder Schlafen möglichst vermeidet – der wird am Ende wahrscheinlich feststellen, dass er wenig Zeit und keine Freunde hat, aber ziemliche Kosten und womöglich ernste gesundheitliche Probleme. Und obendrein: an der Börse wahrscheinlich doch nicht viel besser abschneidet als der Markt!“ Das Gute für uns: Wir brauchen das alles gar nicht bis zum Exzess zu treiben, weil es bereits ständig von irgendwem gemacht wird und somit – mal mehr, mal weniger – sowieso im Börsenkurs enthalten ist.

Börsenprofi nach meiner Vorstellung kann also jeder werden: ganz einfach, indem man mit unserer Hilfe die typischen Fehler der Börsenamateure vermeidet. Kaufen Sie also auch 2020 nur Qualitätsaktien, geben Sie ihnen ausreichend Zeit und streuen Sie gut. So gesehen sind Sie wahrscheinlich schon längst Börsenprofi!

 

In diesem Sinne
Ihr

Joachim

 

 

Ihr Joachim Brandmaier

 

 

 

 

Joachim Brandmaier (57) hat seine ganz eigene Sicht, was einen echten Börsenprofi ausmacht – und wer einer ist.

Stand: 09.01.2020

 

 

Noch nicht Leser des Stuttgarter Aktienbriefs? Testen Sie uns jetzt!
Machen Sie einmal zur Probe mit! Mit Ihrer Anmeldung unserem Halbjahrestest erhalten Sie nicht nur ab sofort den Stuttgarter Aktienbrief, einen Sofortzugang zu unserem kompletten Internetauftritt, sondern auch meine Favoriten und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl...

Folgende Themen erwarten Sie in der aktuellen Ausgabe:

Kommt ein Crash oder steigen die Kurse weiter
Wichtige Daten zu allen Wachstumsunternehmen

Das Börse-Aktuell-Team mit persönlichen Profitipps

... und vieles mehr!

Nutzen Sie jetzt unsere attraktives Begrüßungspaket:

Mitmachen lohnt sich: Hier geht es zum Halbjahrestest ...

Nix